ARTIST STATEMENT

Kunst als Grundbedürfnis

Besucher auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017 vor dem ALTAR DER 100 ALTEN

Warum scheinen wir Menschen heute vergessen zu haben, dass Kunst ein geistiges Grundbedürfnis ist? Als sich die Gehirne unserer Vorfahren vor rund 50.000 Jahren entscheidend weiter entwickelten, waren vor allem zwei Aspekte dafür verantwortlich: Die Kunst und die Spiritualität. Erinnern wir uns wieder daran! Das ist mein Anliegen an alle, die mit meiner Arbeit in Berührung kommen. Mir ist wichtig, Betrachter und Teilnehmende an meinen Projekten dort abzuholen, wo sie gerade sind, sie einzuladen und ihnen bei der Auseinandersetzung Raum für eigene Überlegungen zu geben. Ich achte bei der Konzeption meiner Projekte darauf, dass jeder, der sich zum Führen eines Stiftes, Pinsels oder anderen Werkzeuges in der Lage fühlt, daran teilnehmen kann. Erinnern durch Erfahren – das ist der Plan.

Für ein paar Wochen oder auch Monate im Jahr gehe ich direkt dorthin, wo Menschen arbeiten und leben. Verlasse mein Atelier auch, um mir zuarbeiten zu lassen. Bei diesen Gelegenheiten bekomme ich einen Zugang zu meinen Mitstreitern. Die Arbeiten entstehen zum Teil unmittelbar bei ihnen: In einem Altersheim, einer Tischlerei, Kirche, Rathaus oder einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung…

Gespräch mit Modellen – Öffentliche Porträtsitzung | 2008

Mein externes Atelier lädt oft auch zur Selbstfindung der dort Lebenden/ Arbeitenden ein. Diese werden magisch angezogen von der Nähe zur schöpferischen Handlung, egal, was sie ansonsten tun. Die Menschen beginnen von selbst, über ihr Leben zu reflektieren und mit mir darüber zu sprechen. Diese Begegnungen bereichern uns gleichermaßen und speisen meine spätere Atelierarbeit.

Für die Zuarbeiten nutze ich unter anderem handelsübliche Plastikplanen aus dem Baumarkt. Zerteilt entstehen darauf die Beiträge der anderen. Diese reichen von abstrakt gemalten Flächen bis hin zu mit speziellen Markern akribisch gezeichneten Ornamenten.

Gemeinsames Arbeiten in einer Beratungsstelle für Geflüchtete | 2016

Manchmal gebe ich Motive vor, ein anderes Mal lasse ich alles offen und nutze die Ergebnisse für den Bau meiner Malerei-Collagen. 

FINALE | 2016/2017 | 190 x 270 cm | Acryl auf Leinwand

 

Zuarbeiten von Jugendlichen für den Mittelteil des ALTAR der 100 ALTEN | 2017